ADHS-Zentrum ADHS-Zentrum App für Windows 10   Beschwerdestelle   Impressum   Datenschutz

 

    ADHS-Zentrum

      News

      ADHS

      Kinder

      Jugendliche

      junge Erwachsene

      Erwachsene

      Familie

      Pädagogen

      Recht

      Stellungnahmen

      Kritik

 
  
Kritik an ADHS: Informationen

Es gibt keine Langzeitstudien zu Methylphenidat

Das ist so nicht ganz korrekt. Da wäre z.B. die berühmte MTA-Studie oder die Toronto-Studie (Dauer 5 Jahre).

Ansonsten gibt es keine weiteren Langzeitstudien. Was es aber gibt sind Langzeiterfahrungen mit dem Wirkstoff Methylphenidat.

Der Wirkstoff wird seit Mitte der fünfziger Jahre angewendet. Es gibt also rund 60 Jahre praktische Erfahrung mit diesem Wirkstoff. Es gibt nur ganz ganz ganz wenige Wirkstoffe, welche auf einen solchen Berg an Erfahrungen zurückgreifen können.

Die damals behandelten Kinder bekamen wieder Kinder und die bekamen wieder Kinder. Diese Kinder haben oder kriegen demnächst Kinder. D.h. der Wirkstoff Methylphenidat ist in der 4. oder schon in der 5. Generation in der Anwendung.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Ganz sicher wurden nicht alle in einer Generationslinie auch mit Methylphenidat behandelt. Es soll nur deutlich machen, wie lange bereits mit Methylphenidat erfolgreich gearbeitet wird.

Fazit: Eine von den "Kritikern" oft geforderte Langzeitstudie von 20 Jahren ist zwecklos.

Zwecklos, weil sie keine neuen Erkenntnisse bringen, sondern die vergangenen sieben Jahrzehnte nur bestätigen würde.

Und im Grunde genommen sind Langzeitstudien über 20 Jahre nicht praktikabel. In diesem Zeitraum springen viele Teilnehmer ab, ziehen um, melden sich nicht mehr, und so weiter. Solche Vorgänge konnten andere Langzeituntersuchungen längst wiederholt bestätigen.

Eine Langzeitstudie macht auch deshalb keinen Sinn, weil die Teilnehmer gewöhnlich nicht über den ganzen Zeitraum Methylphendiat einnehmen. Wenn beispielsweise ein Kind im Alter von 12 Jahren erstmal Methylphenidat verschrieben bekommt, aber zum Ausbildungsbeginn mit 16 Jahren keine weitere medikamentöse Therapie erforderlich ist, dann ist die Forderung nach einer Studie über 20 Jahre blanker Unsinn.

Trotzdem wird geforscht. Erst im Mai ist bekannt geworden, das in Sachen ADHS weiter geforscht wird. Konkret ging es dabei um die Verbesserung des Diagnoseverfahrens. ADHS-Zentrum berichtete dazu.

Bei der Erforschung von ADHS geht es jedoch heute nicht darum ob es ADHS gibt oder nicht. Es geht auch nicht mehr darum, ob Methylphendait sinnvoll ist oder nicht. Denn diese Fragen sind alle geklärt.

Heute geht es in der ADHS-Forschung nur noch um ganz spezifische Fragestellungen. Es geht "nur" noch um Detailfragen. Dieses "Klein Klein" in dem sich "kritisiche Stimmen" verlieren ... darüber sind alle anderen längst hinaus. ADHS-Kritik bedeutet immer auch Stillstand im Kopf.

 

zurück (ADHS Kritik)

 

 
Impressum  |   Datenschutz  |   Beschwerdestelle  
negteit.de